Schlüsselwort Kombi

Hallo liebe Blogleser.

für all diejenigen, die den vorherigen Blogbeitrag nicht gelesen haben: Ich lege es euch dringend ans Herz. Nicht aus eigenen Gründen, sondern weil ihr sonst bei diesem hier vielleicht nicht ganz mitkommt.

Ist der Kuehlschrank zu klein kann es eng werden
Ist der Kühlschrank zu klein kann es eng werden

Aber kurz gefasst: Nach langem Hin und Her haben Sabine und ich uns dazu entschieden, uns einen neuen Kühlschrank zuzulegen. Wir hatten uns nach reichlichem Überlegen dazu entschieden, einen energieeffizienten und modernen Standkühlschrank zu erwerben, um nicht nur ein nachhaltiges Produkt für die Kühlung unserer Lebensmittel zu haben, sondern auch die Sicherheit der von uns erworbenen Lebensmittel, wie Wurst und Milch sicherzustellen. Das ist besonders im Bezug auf unserer noch jüngeren Kinder sehr wichtig und hilft dabei sicherzustellen, dass diese keine verdorbenen Lebensmittel essen und so womöglich unter einer Lebensmittelvergiftung leiden.

Nachdem wir also die letzte Zeit mehr vor dem Laptop im Internet verbracht haben als bequem auf der Couch zu sitzen, habe ich meine letzten Bedenken aus dem Weg geräumt. Anders als ich es in dem vorherigen Post angekündigt hatte, hatten wir nun doch auf eine einfache Kühlversion ohne eine Gefriermöglichkeit gesetzt, auch da wir noch eine Kühltruhe von der Mutter von Sabine erhalten haben, da bei ihr nun doch nicht mehr so viel Kühlbedarf besteht.

Sabine, ich und die Kinder, welche ausnahmsweise mal schulfrei hatten, machten uns also auf den Weg zu einem Fachgeschäft ganz in der Nähe, wo das geplante Exemplar nach einer kurzen telefonischen Anfrage bereits auf uns wartete. Doch als wir ankamen wurden wir erneut unsicher: War das wirklich die optimale Lösung für unsere kleine Familie? Dank der sehr verständnisvollen Verkäufer hatten wir noch einmal eine Bedenkzeit einräumen können.

Und wie das Schicksal so spielt, machte es uns mal wieder einen Strich durch die Rechnung: In der darauffolgenden Nacht schmorte das Kabel der neuen Kühltruhe meiner Schwiegermutter durch und wir hatten keine mehr existente Gefriermöglichkeit auf die wir hätten zurückgreifen können. Bevor uns dann jedoch dazu entschieden, eine neue Truhe zum Kühlen anzuschaffen, reflektierten wir noch einmal den tatsächlichen Gebrauch. Bisher hatten wir den Faktor „Gefrieren“ komplett außer Acht gelassen und nun wurde er uns umso mehr bewusst.

Da wir eine recht hohe Deckenhöhe in der Küche besitzen und auch in Zukunft nicht auf eine Kühltruhe, welche im weit entfernten Keller verschwinden würde, setzen möchten, haben wir uns umentschieden.

Statt eines kleinen Kühlschrankes haben wir uns nun also für eine Kühlkombination entschieden.

Da wir seit Jahren bereits eine neue und moderne Einbauküche besitzen, haben wir uns gegen ein Einbau-Modell entschieden. Das hat aber nicht nur ästhetisch bedingte Gründe, sondern auch preisliche, da wir ansonsten noch einmal einen neuen Schrank anfertigen müssten und viel Geld dabei ausgeben würden.

Falls ihr jetzt bereits ein wenig neugierig geworden seid und selbst gerade auf der Suche nach einer energiesparenden und stromsparenden Möglichkeit sucht, welche euer Gemüse und eure restlichen Lebensmittel ausreichend mit Kühle versorgt. Schaut doch einfach mal auf der oben verlinkten Seite vorbei. Ebenfalls empfehlen sich viele Videos auf Youtube, so auch dieses hier:

Vorsicht ist laut diesem Video, vor allem bei sehr günstigen Modellen in niedrigen Preiskategorien geboten: Statt damit auch auf eine lange Sicht zu sparen, kosten sie neben vielen Nerven durch eine nicht ideale Funktion, vor allem auch viel Strom.

Gott sei Dank haben Sabine und ich uns so viel mit dem Thema  Stromeffizienz auseinandergesetzt, dass wir nun ein gutes und doch erschwingliches Modell gefunden haben.

Dass wir uns letztendlich für eine Kombination von Gefrier- und Kühlbereich entschieden haben, hat aber nicht nur bequemliche Gründe, sondern hat auch ein paar Nachteile, die intensiv bedacht werden müssen. Wenn zum Beispiel das Gerät kaputt geht an einer Stelle, kann nicht nur ein Teilbereich, sprich Kühlfach der Gefrierschrank gerettet werden und muss somit nicht neu erwerben, sondern das gesamte Modell geht in die Reparatur oder auf den Schrottplatz.

Umso wichtiger war es deshalb Sabine und mir uns für ein nachhaltig hochwertiges Produkt zu entscheiden. Namhafte Hersteller wie Samsung oder Liebherr bieten dabei neben ihren neuesten Modellen auch Modelle, die in den vorherigen Jahren vorgestellt wurden an. Diese sind jedoch keineswegs schlechter und man kann sich auch darauf noch wirklich verlassen. Diese Auslaufmodelle können also echte Schnäppchen werden, und ich bin mir sicher, wenn ihr gerade auf der Suche seid, lässt sich da auf jeden Fall etwas finden.

Auch die räumlichen Gegebenheiten sind selbstverständlich essentiell für den Aufbau und die Unterbringung einer solchen Kühlkombination. Bei unseren hohen Decken haben wir den erheblichen Vorteil, welchen ich bereits oben erwähnte, dass wir keinerlei Kompromisse bei einer steigenden Höhe machen müssen.

Auf der von mir verlinkten Seite könnt ihr zudem noch einmal hilfreiche Tipps zu dem richtigen Kühlen eurer Lebensmittel finden.

Ich hoffe sehr, dieser Blogeintrag hat euch gefallen und freue mich bereits irrsinnig auf eure kommenden Kommentare und Nachrichten. Viele eurer Anfragen nach dem Bericht über unseren Urlaub habe ich bereits beantwortet, aber bitte habt noch ein wenig Geduld, da es wirklich viele sind.

Ich hoffe sehr, ich konnte hiermit noch einmal betonen, wie wichtig es ist, gerade seine Haushaltsgeräte auf eine Energieeffizienz und den Stromverbrauch zu überprüfen. Wie in der Vergangenheit auch die Stuttgarter Nachrichten geschrieben haben, nutzen Haushaltsgeräte oftmals mehr Strom als wie sie offiziell angeben. Das ist selbstverständlich nicht korrekt, weshalb es besonders wichtig ist, diese von Qualitätsmarken zu kaufen und gegebenenfalls durch eine eigene Strommessung noch einmal zu überprüfen, ob der Strombedarf und der Verbrauch des bestimmten Haushaltsgerätes wirklich noch in einem grünen Bereich ist. Ansonsten lohnt es sich in jedem Fall in ein neues, sparendes Gerät zu investieren.

In Zukunft werden weitere Beiträge folgen, in denen ich euch mit Tipps rund um das Thema Haushalt, Energie sparen und mehr versorge.

Bis dahin und auch liebe Grüße von Sabine, welche inzwischen auch sogar meinen Blog mitliest.

Euer Christian

Energieeffizient kühlen

Hallo liebe fleißige Mitleser,

vielen Dank zunächst einmal für die ganzen freudigen und begeisterten Nachrichten, welche mich in der letzten Woche so zahlreich erfreut haben. Viele von euch waren sehr begeistert von der Entscheidung, welche ich zusammen mit Sabine getroffen habe. Ihr wisst nicht wovon ich spreche? Dann lest gerne meinen letzten Blogeintrag, welcher den Titel „Türkei wir kommen“ trägt.

Leider konnte ich auf viele Nachrichten von euch noch nicht antworten, da Sabine und ich in der letzten Woche mit unserem neuen Familienmitglied auf Tour waren. Die Tage waren sehr erholsam, doch jetzt hat uns auch der Alltag wieder.

Als wir jedoch nach Hause kamen, mussten wir eine schreckliche Entdeckung machen: Viele der Lebensmittel, welche wir im Kühlschrank bis zu unserer Rückkehr nach Hause gelagert hatten, waren schlecht geworden. Als ich deshalb einen kurzen Blick auf die Temperaturanzeige, welche immer noch manuell erfolgt, warf, musste ich bestürzt das Problem erkennen und sagte sofort Sabine Bescheid: In unserem Kühlschrank herrschten mehr als 10 Grad. Das waren definitiv zu viel und bei diesen Temperaturen, war es kein Wunder, dass nicht nur der Käse, sondern auch die Fleischprodukte und das Gemüse schlecht geworden waren.

Sabine und ich überlegen bereits seit längerer Zeit uns einen neuen Kühlschrank anzuschaffen. Nachdem wir einen Strombeauftragten vor kurzer Zeit engagiert hatten, die größten Stellen des Verbrauches in unserem Hause ausfindig zu machen, hat uns dieser ebenfalls darauf hingewiesen, dass der Kühlschrank nicht nur technisch sehr veraltet sei, sondern dass er auch absolut ausgedient hätte und ein wahrer Stromfresser sei.

Also begannen Sabine und ich bald darauf, uns mit den Energieeffizienzklassen auseinander zu setzen um ein neues geeignetes Produkt für unsere Lebensmittel zu finden, welche unseren Ansprüchen entspricht. Wir machten uns also auf die Suche nach einem geeigneten Standkühlschrank. Als sehr empfehlenswert und innovativ hat sich dabei das folgende Vergleichsportal erwiesen, welche eine Suche nach einem optimalen Standkühlschrank erheblich erleichtert.

Was lagert wo im Kuehlschrank
Was lagert wo im Kühlschrank

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, welche Kühlmöglichkeiten abseits eines Kühlschranks vorhanden sind, wie beispielsweise ein kühler Keller. Im Sommer erweist allerdings sich auch der als eine eher ungeeignete Möglichkeit Lebensmittel sicher unter den empfohlenen acht Grad zu lagern.

Wir haben uns aufgrund unseres Vier-Personen-Haushaltes dazu entschieden, uns einen großen und geräumigen Kühlschrank mit verschiedenen Fächern anzuschaffen. Warum das Ganze? Viele Lebensmittel müssen bei verschiedenen Temperaturen gelagert werden, sodass eine einheitliche Lagerung und Kühlung schnell zu beispielsweise welkem Gemüse oder fadem Fleisch führen kann.

So berichten auch verschiedenste Studien davon, dass ein nachhaltiger Kauf eines Kühlschranks nicht nur den Geldbeutel durch die Stromersparnis schont, sondern auch, dass dies besser ist für die Umwelt ist.

Eine weitere Fragen die sich uns gestellt hat, war die, ob wir einen Kühlschrank mit einem eingebauten Gefrierfach präferieren oder nicht. Da wir noch nie große Eisliebhaber waren und unser Gemüse und Obst meistens frisch lagern, haben wir uns gegen eine große Kühltruhe und für ein zusätzliches kleines Fach, welches in dem Kühlschrank eingebaut ist, entschieden. Außerdem war es uns sehr wichtig, dass bei beiden Fächern stets eine Temperatur angezeigt wird, sodass wir nicht nur die optimale Kühlung unserer wertvollen Lebensmittel sicherstellen können, sondern auch selbst einstellen können, welche Temperatur wir präferieren. Das ist besonders bei Getränken, welche sofort verzehrt werden sollen oder Salaten von einem extremen Vorteil.

Wichtig ist es vor allem für uns, dass unser zukünftiger Kühlschrank die Sicherheit unserer Lebensmittel gewährleistet und somit sicherstellt, dass wir keine „schlechten“ Lebensmittel essen.

Unsere Tochter Maria ist erst 6 Jahre alt und achtet nicht sehr besonders darauf, was sie isst und ob dies noch gut ist. Natürlich haben sowohl Sabine als auch ich ein sorgsames Auge darauf, allerdings können wir auch nicht jede Mahlzeit von unserer Tochter kontrollieren. Daher liegt uns dieses Thema besonders am Herzen.

Ich hoffe sehr, dass euch dieser Blogeintrag gefallen hat. Ob wir uns inzwischen für einen Kühlschrank entschieden haben? Wer weiß… Mehr dazu werdet ihr auf jeden Fall in dem nächsten Blogbeitrag lesen können! Ich möchte mich nochmal für meine zeitliche Abwesenheit der letzten Tage entschuldigen, aber es war mir leider nicht möglich während unseres Urlaubs in der Türkei diesen Blog hier zu pflegen. Ich werde allerdings versuchen, demnächst mal ein paar Bilder auszuwählen und in einem neuen Blogeintrag noch einmal zu berichten, wie unser Urlaub verlaufen ist, wie wir mit dem Wohnwagen zurecht kamen und vieles mehr. Aber soviel kann ich euch schonmal verraten: Im großen und Ganzen war die gesamte Familie mit dem neuen Abenteuer „Wohnmobil-Urlaub“ sehr zufrieden.

On the Road im Wohnwagen
On the Road im Wohnwagen

Natürlich muss man hier und da Abstriche machen, was den Komfort angeht. Ein eingebautes Schwimmbad oder ein Wellnessbereich gibt es auch nicht. Die mögliche Mobilität und die Autonomie, die uns das neue Herz unserer Familie bietet, gleicht jedoch einiges wieder aus. Auch Sabine war von der Vielfalt der Nutzungsmöglichkeiten begeistert. Am Ende haben wir fast an keinem Ort länger als einen Tag verweilt, sondern sind ständig herumgefahren. Für kürzere Strecken haben wir unsere Fahrräder benutzt, welche wir dank eines eingebauten Ständers einfach auf der Rückseite des Wohnwagens verstauen konnten.

Bis bald
Euer Christian

Türkei wir kommen

Hallo liebe Mitleser!

Zunächst erstmal eines: Ich war mehr als überwältigt von euren Reaktionen zu dem Thema Teichfilteranlage. Ich habe per Mail noch viele Anfragen bekommen und Tipps, vielen Dank zunächst einmal dafür!

Wie ich bereits angekündigt habe, wird es in diesem Artikel erneut etwas aus meinem Privatleben geben.

Endlich Urlaub
Endlich Urlaub

Nach vielen Verhandlungen mit meinem Chef, konnte ich mir für den Juni ganze drei Wochen Urlaub sichern. Meine Frau Sabine hat dies ebenfalls in ihrer Firma durchsetzen können, sodass wir zusammen beschlossen haben, uns einen Urlaub zu gönnen.

In den letzten Jahren haben wir uns immer auf den Weg in die schöne Türkei gemacht. Meistens sind wir mit dem Flugzeug von Frankfurt aus in Richtung Antalya geflogen. Wir waren jedes Mal wieder beeindruckt von den umwerfenden Sehenswürdigkeiten. Dies betrifft sowohl welche aus der Natur, als auch kulturelle Gedenkstätten.

Neben dem Düden-Wasserfall und dem Hadrianstor, gibt es dort einen ganzen Nationalpark voller seltener Tier- und Pflanzenarten in einer großartigen und in der Form einzigartigen Kulisse zu bestaunen.

Oftmals haben wir bei unserem dortigen Hotel die Teilnahme an einer Reisegruppe gebucht, um vorbereitet und top informiert “Sight Seeing” zu betreiben.

Seit kurzer Zeit liest meine Frau Sabine jedoch mit großer Freude Reiseblogs. Diese erzählen oftmals von abenteuerlustigen Bloggern die ihre Geschichten und Tipps mit ihren Lesern teilen. Oftmals machen sich dabei unabhängig von Hotels auf die Reise. Deshalb kam Sabine auf die Idee, ebenfalls einmal ohne die nervigen Verpflichtungen wie Hotel und deren Programme zu reisen, sondern stattdessen die gesamte Reise selbst in die Hand zu nehmen. Sehr ausführliche und empfehlenswerte Informationen findest du auf Türkei Reiseblog.

Das Wohnmobil unserer Nachbarn
Das Wohnmobil unserer Nachbarn

Durch Zufall haben Sabine und ich am gestrigen Abend unsere Nachbarn dabei gesehen, wie sie einen Wohnwagen bei sich in der Einfahrt parkten. Dabei kamen wir selbst auf die Idee, wie es wäre, wenn wir als Familie mit einem Wohnmobil verreisen könnten. Über die Vorteile einer solchen Karosserie hat bereits die Zeit berichtet, ihr könnt das hier gerne nachlesen.

Da wir bereits in den ersten Jahren unserer Beziehung schon einmal Campen waren und mit dem knappen Platz ein wenig Probleme gehabt hatten, fragten wir uns selbstverständlich, wie es sich in so einem Anhänger bzw. Mobil leben würde.

Meine Frau Sabine war sofort Feuer und Flamme und klingelte kurzerhand bei den Nachbarn, um bei einem Kaffee nachzufragen, wie diese große Investition zu Stande gekommen war und ob sie bisher zufrieden damit sind. Unsere Nachbarn, die Familie Schmidt, waren zwar ein wenig erstaunt, aber berichteten dann in Ruhe bei Kaffee und Kuchen von ihrer neuen Anschaffung.

Sie hatten das Wohnmobil über einen Bekannten bei einem speziellen Händler in den Niederlanden erworben und wollten damit nun unter anderem in den nächsten Sommerferien an die Südküste Frankreichs fahren. Nachdem wir also ein wenig mehr über die Vor- und Nachteile eines solchen Gefährts erfahren hatten, wollte Sabine unbedingt selbst ansehen, ob sie sich ein solches für einen nächsten gemeinsamen Urlaub vorstellen könnte.

Nachdem wir den Innenraum inspiziert hatten waren sowohl sie und ich höchst begeistert. „Sowas brauchen wir, Christian!“ Hörte ich kurz darauf von Sabine und so war es beschlossene Sache, dass wir uns in naher Zukunft ebenfalls ein Wohnmobil anschaffen werden. Auf lange Sicht ist man damit nicht nur weitaus flexibler was die Gestaltung eines Urlaubs angeht, sondern auch unabhängig von Preisen und Bedingungen eines Hotels. Stellplätze auf Campingplätzen sind außerdem sehr günstig, sodass wir öfters als sonst mal wegfahren könnten, was auch unseren Kindern Maria und Felix sehr gefiel.

Campignplatz wir kommen
Campignplatz wir kommen

Letztendlich haben wir uns dann aber doch nicht zu einem ganzen Wohnmobil entschieden, sondern stattdessen für einen Anhänger.

Sabine und ich machten uns sofort an die Arbeit weiter zu recherchieren, welches Modell von Wohnwagen wir uns anschaffen wollen. Es sollte nicht nur in eine passende und möglichst niedrige Preisklasse passen, sondern auch top in Schuss sein, sodass wir uns über die Sicherheit keine Sorgen machen müssen. Nicht auszudenken, wie es wäre gleich auf der ersten Tour wegen des Anhängers liegen zu bleiben, immerhin sind die Strecken welche wir passieren wollen, nicht ohne. Wir gucken circa eine Woche intensiv im Internet, bis wir unseren Traum-Anhänger gefunden hatten, direkt bei einem Händler unseres Vertrauens in der Nähe, welcher auch von der der Familie Schmidt empfohlen worden war.

Bald jedoch kam die erste Schwierigkeit: Da unserer Einfahrt sehr schmal ist, war das Einparken und Rangieren wirklich eine Klasse für sich.

Sabine machte sich schon über mich lustig, nachdem ich rund 35 Minuten erfolglos versuchte hatte, unsere neue Investition an Ort und Stelle zu bringen. Jedoch schaffte sie es auch nur mit Mühe und Not.

Unsere Nachbarn kamen uns zur Hilfe und schon bald war das Ding im Kasten, wie man so schön sagt. Herr Schmidt empfahl uns darauf hin einen so genannten Mover-Wohnwagen. Davon hatten sowohl Sabine als auch ich noch nie gehört, schaute dies aber sofort im Internet nach.

Schnell sind wir auf ein Vergleichsportal für Mover Wohnwagen gestoßen. Dieses kann ich wirklich sehr empfehlen, es bietet nicht nur eine super Auskunft über die großartigen Vorteile eines solchen Geräts, sondern liefert auch eine optimale Vergleichsmöglichkeit.

Aber gerne fasse ich es kurz für dich zusammen: Ein Mover-Wohnwagen ist eine Art der Rangierhilfe, die nur dann zum Einsatz kommt, wenn du dein Fahrzeug in eine gewünschte Position bringen willst, sondern auch wenn der Untergrund beispielsweise zu weich ist oder generell nicht die Möglichkeiten bietet das Wohnmobil sicher und schnell zu bewegen.

Über eine drahtlose Fernbedienung kann es komplett ohne Muskelkraft bewegt werden und erleichtert so deutlich den Ablauf. Es benötigt zwar etwas Strom, ist aber mit rund 12 Volt nicht sehr Energieintensiv und kann problemlos am Auto fixiert werden. Nach einem gründlichen Vergleichen auf dieser Website sind wir nun glückliche Mover Besitzer und wollen diesen hilfreichen Gegenstand wirklich nicht mehr missen.

Wir freuen uns bereits auf unser kommenden Trip und sehen diesem Dank Wohnmobil, welches nun auch einfach zu bedienen ist, entspannt entgegen.

Ich hoffe sehr, dieser Blogbeitrag hat euch gefallen und ihr schaut demnächst wieder auf meinem Blog vorbei.

In der Zukunft werde ich gerne weiter über nützliche Helfer und Tipps im Alltag berichten.

Bis dahin
Euer Christian

Glasklares Wasser

Hallo liebe Blogleser!

Ich hoffe euch gefallen meine Beiträge bisher und ihr seid bereits für einen weiteren Beitrag zum Thema Wasser gespannt!

In einen vorherigen Blogbeitrag hatte ich euch ja bereits mehr über unser kleines aber feines Gartenprojekt erzählt: Meine Ehefrau Sabine und ich hatten mit Hilfe von Freunden und Nachbarn in einer verwunschenen Ecke unseres Gartens einen Gartenteich angelegt um einen Ort des Verweilen und des Entspannens zu schaffen.

Dafür haben wir, wie bereits in dem früheren Blogeintrag, welchen ihr ebenfalls hier auf meinem Blog unter dem Titel „Wasserkraft für Zuhause“ finden könnt, eine Grube mit verschiedenen Ebenen geschaffen.

Anschließend wurde diese mit Teichfolie ausgelegt und mit Kies gefüllt, um einen natürlichen Lebensraum für Pflanzen und verschiedene Tierarten zu schaffen.

Unser neuer Mitbewohner
Unser neuer Mitbewohner


So freuen wir uns sehr,
dass inzwischen schon mehrere Kröten und Frösche
in unserem Biotop ein Zuhause gefunden haben.

Besonders meine Frau Sabine freut sich
bei dem morgendlichen Frühstücken auf der Terrasse
über das entspannende Quaken.

 

 

Anhand des Ilisu Staudammes, hatten wir uns zusätzlich für ein weiteres Features entschieden: Neben einem biologischen Aspekt und Wohnraum für Pflanzen und Tiere, haben wir einen Staudamm eingebaut. Damit wollten wir quasi selbst die praktische Erfahrung machen, was die Auswirkungen davon auf die direkte Umwelt sind.

So ein Projekt muss aber auch in den technischen Aspekten gut geplant werden, ansonsten droht das Ökosystem aus dem Takt zu kommen. Dies hat nicht nur den gravierenden Nachteil, dass das Wasser kippt und somit einen unangenehmen Geruch verbreiten würde, sondern würde für den Umsturz des gesamten Projektes sorgen.

 Als ich meiner Frau Sabine davon berichtet habe, war sie natürlich überhaupt nicht begeistert!

Wer sich mehr zu den ökologischen Hintergrundwissen zu diesem Thema interessiert, kann gerne mal auf der Website „Wasserkunst Aachen“ vorbeischauen. Diese verpackt das Thema noch einmal weitaus detaillierter als ich das mit meinem Amateurwissen könnte.

 Neben einer Gartenpumpe, welches für die Zirkulation des Wassers verantwortlich ist, braucht es jetzt vor allem eines: Eine funktionstüchtige und hochwertige Teichfilteranlage!

Bereits bei dem Thema Gartenpumpe war ich nahezu verzweifelt, eine hochwertige und doch eine preiswerte zu finden, die mich langfristig unterstützt und mich nicht im Stich lässt.

Gott sei dank bin ich dann auf das perfekte Vergleichsportal gestoßen.

Auch für die Teichfilteranlage bin ich lange Zeit im Dunkeln getappt. Nach vielen Recherchen und Videos hier also mein Fazit: Dank einer übersichtlichen und sehr gut aufgebauten Vergleichsseite, konnte ich die Teichfilteranlage, welche alle meine Ansprüche nicht nur erfüllt, sondern meilenweit übertrifft!

Biotop Teich
Biotop Teich

 Zu Beginn habe ich gedacht, dass bei einer kleinen Teichanlage wie unsere, keine Filteranlage benötigt wird. Hätten wir auch nur einen Lebensraum für Pflanzen geschaffen, hätte ich damit richtig gelegen. Aber gerade bei unserem Biotop, welches auch für Tiere einen einladenden Lebensraum bietet, ist diese besonders notwendig!

 Pflanzen schaffen kaum „Abfall“, welcher aus dem Teich gefiltert werden müsste, sondern regeln ihre Produktion und das Ökosystem bei geeigneten äußeren Bedingungen, quasi von alleine.Bei steigender Zahl von Fischen und auch die erwähnten Lieblingstiere meiner Frau, die Kröten, sorgen sie für eine enorme Belastung des Teiches von Exkrementen.

 Ein Teich ist ein geschlossenes System und kein fließendes Gewässer! Dort liegen also ganz andere Bedingungen und unter anderem auch eine andere Versorgung mit Sauerstoff vor!

 

Deshalb können bereits geringe Menge an Schadstoffen erhebliche Auswirkungen auf das Ökosystem haben! Es kann schnell zum Kippen des Gewässers und für die bereits oben erwähnten Folgen führen!

Wichtig ist es auch, die passende Filtergröße zu wählen! Dafür habe ich in verschiedenen Foren gestöbert. Leider konnte ich keine wissenschaftlichen Belege auftreiben, allerdings ist es meistens genauso wertvoll, sich aus dem Erfahrungsschatz von anderen Menschen zu profitieren. Ich habe mir bereits viel Fachliteratur zu dem Thema Teichschutz und Gewässerschutz bestellt, um mich auf diesem Gebiet weiterzubilden und weitere Kenntnisse zu erwerben!

Dafür ist es wichtig, das Volumen des eigenen Teiches zu kennen und auf dieser Basis die Größe der Filterkammern zu wählen. Generell kann gesagt werden, dass es fünf verschiedene Abteilungen innerhalb eines Systems zur Filterung des Teichwassers gibt. Diese sind in einzelne Tonnen eingeteilt. Diese funktionieren nach und nach als Stufen der Reinigung. Interessant ist besonders, dass dieses System keineswegs unnatürlich aufgebaut ist, sondern ganz im Gegenteil, eine natürliche Reinigungsart durch verschiedene Erdschichten nachahmt. Somit werden erst durch Bürsten und später immer kleinere Partikel und Stücke größere Partikel und feine Bestandteile herausgefiltert. Diese kann man also selbst bauen und somit ein ökologisch wertvolles Filtersystem aufbauen.

Mir war es jedoch sehr wichtig, dieses Anliegen in professionelle Hände zu legen! Nicht auszudenken, was wäre, wenn die Fischarten unter einer nicht ausreichenden Filterung leiden würden. Ich möchte auf keinen Fall riskieren, dass das ökologische System unserer Ruhe-Oase aus dem Gleichgewicht kommt. Nach einer Absprache mit Sabine, sind wir zu dem gemeinsamen Schluss gelangt, dass es deshalb mehr Sinn macht, in eine hochwertige Teichanlage zu investieren.

Besonders praktisch ist dabei, dass alle Verunreinigungen und somit plötzlich auftretende Probleme, durch eine Anzeige sofort ersichtlich sind und man dementsprechend reagieren kann.

 Letztendlich habe ich mich für ein hochwertiges und nachhaltiges System für die Filterung des Teichwassers entschieden. Welche genau das ist, will ich hier ungern nennen. Denn: Jeder Teich ist individuell, sowohl was die Größe, als auch die Bedingungen und Voraussetzungen betrifft. Somit kann keine pauschale Empfehlung meinerseits gegeben werden, welche Filteranlage gewählt werden muss.

 Ein weiteres Anliegen habe ich außerdem noch: Erst kürzlich stand wieder ein Bericht über den Tod eines Kleinkindes in der Zeitung durch einen Teich. Deshalb ist es besonders wichtig, einen Gartenteich einzuzäunen und somit nicht nur ihre Tiere, sondern auch ihre Kinder vor dem Ertrinken zu schützen.

 

Ein Zaun bietet Kindern Schutz
Ein Zaun bietet Kindern Schutz

Ich hoffe sehr, dieser Blogbeitrag hat euch gefallen und ihr schaut mal wieder auf meinem Blog vorbei.

In dem nächsten Artikel wird es mal abseits des Themas Wasserkraft oder Gartentipps neuen Content geben. Seid also gespannt und bis ganz bald. Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende!

 

Euer Christian

Gut gekühlt

Liebe Bloggemeinde,

es freut mich sehr, dass wir mittlerweile eine richtige Community geworden sind und die Follower und Leserzahlen so in die Höhe schnellen.

Mir ist allerdings gestern aufgefallen, dass ich tatsächlich noch nicht dazu kam, meine berufliche Seite weiter vorzustellen!

Firmenwagen
OnTour im Firmenwagen

Seit meinem sechzehnten Lebensjahr arbeite ich glücklich in meinem Traumberuf als Elektriker. Dabei wechselt der Ort, wo ich meine Arbeit ausübe ständig. Diesen Ortswechsel bezeichnet man als „Montage“, bei der auch alle wichtigen Utensilien, Materialien und Geräte mitgenommen werden müssen. Nun im Sommer sind jedoch die Temperaturen in meinem Auto nicht nur für mich als Fahrer eine Zumutung, sondern auch gerade für diese empfindlichen Gegenstände eine echte Bedrohung. Nicht auszudenken wäre es, wenn Drähte oder Adapter durch die hohen Temperaturen Schaden nehmen würden und dennoch beim Kunden eingebaut werden würden. Dies würde nicht nur für uns als Firma und mich als Mitarbeiter einen erheblichen Mehraufwand bedeuten, sondern auch Einbrüche in der Kundenzufriedenheit nach sich ziehen.

Gerade wenn das Auto lange Zeit in der Sonne steht, ist es deshalb also wichtig, alle darin verstauten Gegenstände bei einer zumutbaren und angemessenen Temperatur lagern zu können.

Deshalb hat sich meine Firma dazu entschieden, in den  Autos eine mobile Klimaanlage Auto einzusetzen.

Was sind also die Vor- und Nachteile dieser Form der Kühlung? Nur eine Form der Kühlung? Von wegen! Diese Klimaanlage kann die Raumtemperatur sowohl erhöhen als auch verringern. Man kann durch verschiedene Features eine bestimmte Luftfeuchtigkeit erreichen. Das ist besonders bei Erkrankungen, Allergien oder Empfindlichkeiten wichtig und essentiell für das eigene Wohlbefinden.

Wenn ihr nun auch in die Versuchung geraten seid, euch eine mobile Klimaanlage zuzulegen, kann ich euch nur dazu raten! Sie ist besonders geräuscharm, nimmt wenig Platz ein und mein neues absolutes Must-Have für das Auto. Noch dazu ist sie durch ihre moderne Machart klima- und energieeffizient und kann bequem überall mit hingenommen werden. Besonders bei diesen irrsinnig heißen Temperaturen ist sie deshalb unverzichtbar für den täglichen Gebrauch und hilft nicht nur meinen Materialen wortwörtlich „in Form“ zu bleiben, sondern erleichtert auch mir den Alltag.

Dank Klimaanlage haben Allergene nichts mehr zu lachen
Dank Klimaanlage haben Allergene nichts mehr zu lachen

Durch meine Hausstauballergie profitiere ich sehr davon die Art der Durchlüftung und die Temperatur, sowie die Luftfeuchtigkeit selbst einstellen zu können und somit meinen angegriffenen Schleimhäuten etwas Gutes tun zu können.

Obwohl viele Menschen  der Ansicht sind, dass Klimaanlagen schädlich für die Umwelt sind, so gibt es mittlerweile doch auch sehr klimafreundliche Varianten und Modelle, um diesem Nachteil aus dem Weg zu gehen. Wen dieses Thema interessiert, der kann sich gerne auf der Seite des Umweltamtes über eine PDF mehr darüber informieren.

Aber nicht nur meine Firma ist mit mehr als zehn Klimaanlagen, welche momentan im Einsatz sind, mehr als zufrieden: Auch bei privaten Urlaubstrips hat uns diese geniale Innovation meiner Frau und mir so manche lange Autofahrt versüßt und dafür gesorgt, dass wir bei warmen Temperaturen in unserem dunkel gehaltenen Autor nicht eingehen.

Und im Gegensatz zu der deutschen Bahn versagen diese Klimaanlagen auch bei sehr hohen Temperaturen nicht!

Ich hoffe sehr, dass euch dieser Blogbeitrag von mir gefallen hat und dass ihr mich bald wieder besucht und reinlest.

Bis bald!
Euer Christian

Hau drauf!

Hallo liebe Mitleser,

Im Boxclub
Im Boxclub

ich habe bereits in meinem ersten Blogeintrag erwähnt, dass meine Leidenschaft sehr im Sport liegt. Besonders gerne powere ich mich deshalb beim Boxen aus. Hierbei kann ich alle stressigen und unangenehmen Situationen im Alltag in pure Energie umwandeln und mich so richtig schön auspowern.

Bisher habe ich das sehr gerne in einem Boxclub in meiner Nähe getan, jedoch musste dieser aufgrund von sinkenden Mitgliederzahlen schließen.

Da ich aber nicht vorhabe, noch weiteres Geld dafür auszugeben mich nach Feierabend in ein überfülltes Studio zu stellen und stattdessen viel lieber meiner Leidenschaft in Ruhe und alleine nachgehen möchte, habe ich mir vor kurzem einen Fitnessraum gegönnt. Dafür hat meine Frau Sabine netterweise ihren kreativen Näh-Raum geräumt und mir geholfen, statt diesem einen perfekt ausgestatteten Box- und Trainingsraum bei uns im Keller zu schaffen.

Dafür habe ich mir bereits diverse Cardiogeräte geholt, da diese besonders zum Warmmachen vor dem Training essenziell sind, um den Kalorienverbrauch zu beginnen und einem so richtig schön einzuheizen.

Neben einem Crosstrainer und einem Fahrrad stehen nun also auch eine Reckstange und eine Liege für das Training mit schwereren und leichteren Gewichten bereit.

Mein eigentlicher Fokus bei der Verwirklichung meines eigenen kleinen Training-Territoriums liegt aber viel mehr bei einer Möglichkeit meine Leidenschaft, das Boxen auszuüben, zu verbessern und letztendlich als Power Übung nach dem Feierabend einzusetzen.

Dafür war ich seit längerem auf der Suche nach einem Boxdummy, um alleine und doch mit realen Bedingungen trainieren zu können. Besonders wichtig war mir dabei ein hochwertiges Objekt, an dem ich lange Zeit Spaß und Gefallen habe. Er sollte aus einer exklusiven Qualität bestehen und einiges aushalten sollen. Nach einer zeitaufwändigen Recherche habe ich dann das Objekt meiner Wahl auf einer tolle Ratgeberseite gefunden. Dabei war mir bei meinem Box Dummy besonders wichtig, dass er im Vergleich zu einem Boxsack zu realistisch wie möglich die Körperform eines Gegners darstellt und ich somit auch trainieren kann, besonders ausgewählte Regionen in der Körpermitte aber auch in den Randregionen erreichen zu können.

Mein liebstes Vorbild um mich tagtäglich für das Training zu motivieren ist übrigens Mike Thyson. Hier mal ein kurzer Ausschnitt:

Er zeigt nicht nur den Willen, sondern hat auch eine ausgezeichnete Technik, um das Gelernte schnell, effektiv und vor allem überraschend für den Gegner umzusetzen.

Sabine war zwar nicht sonderlich davon begeistert, dass ich mir ein möglichst realistische Boxvorlage haben möchte. Allerdings ist es auch wichtig zu betonen, dass ich nicht aufgrund von Aggressivität gegenüber meinen Mitmenschen trainiere, sondern einfach, weil es mir Spaß macht, mich jeden Tag aufs Neue selbst herauszufordern.

Ich hoffe sehr, euch hat dieser neue Blogeintrag gefallen und ihr verfolgt mich weiterhin, in Zukunft werden auch weitere Beiträge zum Thema Sport kommen, wie ihr am besten trainiert, wie ich damals begonnen habe und vieles mehr.

Aber ich werden selbstverständlich auch nicht das Thema Umwelt und Wasserkraft vernachlässigen und euch dahingehend weiterhin informieren und versuchen euch dieses Thema näher zu bringen. Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle auch noch einmal meiner Frau, welche mir bei der Umsetzung meines Fitnessraumes so sehr geholfen hat.

Liebe Grüße und bis bald,
euer Christian!

Prima Klima

Guten Abend meine lieben Follower,

es freut mich sehr, dass die Mitleserzahlen so rasant steigen in der letzten Zeit und dass euch anscheinend meine Beiträge rund um das Thema Wasserkraft so gefallen.

Wie ich in meinem vorletzten Post und Blogbeitrag angekündigt habe, möchte ich nach all den theoretischen Grundlagen nun ein wenig aus meinem eigenen Leben berichten. Nach der Realisierung des Projektes eines eigenen Staudammes innerhalb eines Gartenteiches, waren sowohl meine Frau Sabine als auch ich selbst sehr zufrieden mit unserem kleinen, grünen Reich und sind es auch immer noch.

Deckenventilator
Deckenventilator

Kürzlich jedoch erreichte auch unsere Region eine große Hitzewelle, welche einem wortwörtlich den Schlaf raubte. Nicht nur, dass es tagsüber mehr als 35 Grad waren, auch nachts ließen einen die unerwartet hohen Temperaturen von 25 Grad und nicht mehr einschlafen. Nach zahlreichen schlaflosen Nächten bestand meine Frau also auf eine Möglichkeit, einen erholsamen Schlaf zu erhalten, um nicht am nächsten Morgen völlig übermüdet in den Tag zu starten. Ich habe lange Diskussionen über die Konsequenzen, Kehrseiten und die Vor- und Nachteile von Formen künstlicher Klimaregularien gehalten, aber am Ende waren beide Seiten klar: Währenddessen mich das heiße Wetter nicht sonderlich plagte, war Sabine davon fest überzeugt, dass wir uns einen Ventilator für das Schlafzimmer anschaffen müssen.

Dadurch würde sie endlich wieder einen erholsamen Schlaf finden und ausgeruht in den Tag und das Arbeitsleben starten können.

Wir begannen also nach einem energiearmen und doch effektiven und effizienten Deckenventilator zu schauen, welcher eine angenehme und doch nicht zu kühle Klimatik schafft.

Dafür habe ich mich zusammen mit Sabine an den PC gesetzt, um Möglichkeiten und Angebote zu recherchieren und zu vergleichen. Dabei sind wir auf verschiedenste Vergleichsportale gestoßen und haben sowohl Kehrseiten, als auch verwunderte Details entdecken können.

Meiner Meinung nach brauchte es keinen Ventilator, allerdings ist meine Frau da ja auch ein wenig empfindlicher. Deckenventilatoren werden besonders in sehr und extrem heißen Regionen auf der Welt eingesetzt, um das Haus abzukühlen und eine natürlich frische und erfrischende Brise zu schaffen, die weder zu kalt ist und einen frösteln lässt, noch derartig laut ist, dass man sich gestört fühlt oder an ein Windrad erinnert wird.

Wir haben uns letztendlich für einen Deckenventilator mit Fernbedienung entschieden. Besonders wichtig ist hierbei, dass ein Deckenventilator im Vergleich zu einer handelsüblichen und normalen Klimaanlage eine preiswerte und nachhaltige Möglichkeit liefert. Durch einen Deckenventilator werden nicht nur natürliche Luftströme erzeugt, sondern auch eine autonome Luftversorgung gesichert. Falls ihr jedoch nach einer sehr schnellen und gut regulierbaren Möglichkeit sucht, könnt ihr auf anderen Seiten ebenfalls nach passenden Ventilatoren schauen.

Nachdem ein Installateur den Deckenventilator eingebaut hatte, war ich zunächst noch skeptisch: Würde es wirklich etwas bringen? Hatte sich diese Investition gelohnt oder war es rausgeschmissenes Geld? Natürlich war aber die wichtigste Frage hierbei: Bekamen wir nun endlich unseren wohlverdienten und erholsamen Schlaf, oder war die entstandene Geräuschkulisse zu laut und wir müssen dieses Prachtexemplar zurückgeben?

Ich bin nun aber mehr als happy sagen zu können, dass der von uns erworbene Deckenventilator nicht nur seinen Job spitzenmäßig erfüllt, sondern zudem auch eine geräuscharme Funktionsweise besitzt, sodass Sabine und ich weder gestört werden, noch aufwachen.

Im Sommer steigen die Temperaturen in unermaessliche Hoehen
Im Sommer steigen die Temperaturen in unermässliche Höhen

Ich hoffe sehr, dieser kleine Blogeintrag hat euch gefallen und ich konnte euch zeigen, dass man mit seinen vorherigen Meinungen doch nicht immer so richtig liegt. Letztendlich bin ich sehr froh, dass mir nun mit diesem dezenten Helfer das Schlafen bei hohen Sommertemperaturen erleichtert wird.

In Zukunft wird noch mehr dazu kommen, also verfolgt mich doch gerne aufmerksam weiter.

Bis dahin.
Euer Christian

Wasserkraft für Zuhause

Liebe Blogleser,

nachdem ich nun vermehrt in die Theorie von Wasserkraft gegangen bin, will ich jetzt auch selber in die praktische Umsetzung der Übung mit der Materie Wasser gehen.

So koennte unser zukuenftiger Gartentech aussehen
So könnte unser zukünftiger Gartenteich aussehen

Aufgrund meiner Leidenschaft für den Garten und dem Wunsch nach einem schönen Hingucker dafür seitens meiner Frau, bin ich gestern mit ihr zusammen in den Baumarkt gefahren um mich zu informieren. Worüber? Nach langem Überlegen haben Sabine und ich uns entschieden in einer der hinteren Ecken eine echte Wohlfühloase einzurichten. Deshalb sind wir nun auf der Suche nach Informationen und Bauarten rund um das Thema Gartenteich!

Dafür wollen wir einen Staudamm nachbauen und mit einem Gartenteich im Garten verbinden. Ich habe dafür bereits mehrere Videos auf YouTube gesehen und mich auf anderen Plattformen im Internet versucht schlau zu machen.

 

Dabei bin ich sowohl auf professionelle Seiten von Produkten, wie auch auf andere Blogs gestoßen.

Die Grundlage für einen Gartenteich bietet immer ein sicheres und gründlich ausgehobenes Fundament. Dafür wird die Erde entfernet und anschließend mit einer dicken und reißfesten Teichfolie bzw. Teichplane ausgelegt. Nachdem wir diesen Schritt dank der Hilfe von Nachbarn und Freunden geschafft hatten, machten wir uns also auf den Weg zu einem nahegelegenen Baumarkt, in dem wir große und auch kleine Kieselsteine gekauft haben. Diese dienen nicht nur als Füllung und schöner Untergrund für den Teich, sondern sind auch wichtig für das Ökosystem. Denn Sabine und ich haben nicht nur vor, einen ästhetischen Hingucker zu schaffen, sondern auch ein Stück Leben in den Garten zu holen. Dafür planen wir auch, einer Schildkröte mit unserem Biotop ein neues Zuhause zu geben. Dazu werde ich euch aber später mehr berichten. Essenziell für den Zustand des Wassers und damit der Teich bzw. das Wasser nicht „kippt“, ist eine Gartenpumpe. Diese ist dafür zuständig, immer wieder für eine Be- und Entwässerung zu sorgen.

Das große Problem dabei ist aber zunächst einmal die Qual der Wahl: Mehrere dutzend Hersteller bieten diverse Möglichkeiten, spezielle Einsatzgebiete und Preiskategorien.

Dabei bin ich auf diese hilfreiche Seite gestoßen, auf welcher die Gartenpumpen sinnvoll in allen wichtigen Kategorien die verschiedenen Modelle nicht nur vergleicht und gegenüberstellt, sondern auch für jeden individuellen Einsatzwunsch die perfekte Lösung bietet. Du findest dort auch den Gartenpumpe Testsieger.

Ein besonderes Feature, welches Sabine und ich einplanen wollen, stellt ein eingebauter Staudamm da. Das soll nicht nur ein optisches Highlight werden, sondern vor allem uns die Möglichkeit bieten, das Modell eines einflussreichen Staudamms, wie den Ilsu Staudamm in der Türkei, nachhaltig in seinen Auswirkungen im Kleinen nachvollziehen zu können.  Es gibt viele Probleme, die durch einen Teich und dessen Eingriff in das Ökosytem auftreten können, so hat die Gemeinde Malente momentan das Problem, das Wasser durch eine Schadstoffbelastung sogar entsorgen zu müssen.

Besonders wichtig ist es deshalb, verschiedenartig angelegte Ebenen zu schaffen, um einen möglichst natürlichen Ablauf und Kreislauf zu schaffen. Außerdem sind eine hochwertige und passende, sowie ökologisch nachhaltige Bepflanzung von großer Wichtigkeit.

Meine Frau wuenscht sich Seerosen als Blickfang auf unserem Teich
Meine Frau wünscht sich Seerosen als Blickfang auf unserem Teich

Ich und natürlich auch meine Frau, welche einen nicht unwichtigen Anteil an der Realisierung dieses Projektes hatte, hoffen sehr, dass euch dieser Beitrag gefallen hat und halten euch gerne in Zukunft auf dem Laufenden bezüglich weiteren Features und Ideen für unser kleines, grünes Reich. An dieser Stelle gilt auch ein besonderes Dankeschön unseren Freunden, Nachbarn und allen Leuten die uns so bereitwillig mit viel Einsatz geholfen haben, sowohl bei der Planung, als auch bei der tatsächlichen Baustelle.

Bis zum nächsten Mal!
Euer Christian

Energie aus Wasserkraft

Hallo liebe Mitleser,

nachdem mein erster Blogbeitrag über die Basics der Energiewende so gut angekommen ist, will ich nun noch näher auf die Wasserenergie eingehen. Diese rückt besonders bei aktuellen politischen Themen, die kontrovers diskutiert werden hinsichtlich Nachhaltigkeit und ökologischen Aspekten, in den Mittelpunkt eines Diskurses.

 

Struktur_der_Energiegewinnung_in_Deutschland
Struktur der Energiegewinnung in Deutschland

Obwohl diese Form der nachhaltigen Energiegewinnung laut Statista bisher nur ca. 3% der gesamten Brutto Energie in Deutschland liefert, wird sie, besonders in der Zukunft, essentiell sein für die Energieversorgung von Deutschland. Wenn man die gesamte Lage Europas hinsichtlich der Versorgung mit nachhaltiger Energie durch alleinige Wasserkraft betrachtet, fällt jedoch der vergleichbar hohe Anteil mit 35% auf. Ähnlich wie Windenergie,  ist die Wasserkraft jedoch auch sehr von den regionalen Bedingungen und Möglichkeiten der Nutzung abhängig. So wird sie zu einem bedeutenden Großteil vor allem in den südlichen Regionen von Deutschland angewendet und genutzt. Dort bieten besonders die alpinen Regionen und die natürlichen Gefälle ideale Voraussetzungen um Energie zu gewinnen. Die Argumente, die für die Verwendung dieser Energiegewinnung sprechen, fokussieren dabei nicht nur ökologisch und soziale Nachhaltigkeit, sondern auch die ökonomische. Wasserkraft soll besonders wettbewerbsfähige Preise schaffen und als sichere und zukunftsorientierte Form gelten, welche immun ist gegen Schwankungen und temporäre Ausfälle, im Vergleich zu anderen regenerativen Energien, wie Solar, Wind, oder Biomasse.

Ein besonders interessantes Feature sind dabei Pumpwerke. Diese können durch natürliche Gefälle Energie sicher speichern und ersticken somit das Argument des sogenannten „freien Stromes“ im Keime. Bei alternativen Stromversorgungsarten der regenerativen Energien besteht dagegen das Problem, dass die Energie häufig nicht ideal oder umfassend gespeichert werden kann, sodass sie zu einem sehr günstigen Preis zunächst ins Ausland verkauft wird um sie später teurer zurück zu erwerben.

Aber nicht nur als Speicherung von Überschüssen an Strom können Pumpspeicher eingesetzt werden. Stattdessen bieten sich auch eine Art Sicherung bei einem Ausfall von anderen erneuerbaren Energien, wie Biomasse, Wind oder Sonne, wobei die letzten die größten Risikoträger sind, da ihre Beschaffenheit und Verfügbarkeit stark saisonal und wetterabhängig bedingt ist.

Wasserkraft nutzen
Wasserkraft nutzen

Obwohl die Innovationen in der Branche der Wasserkraft sich zunächst nur auf die Kraftwerke bezogen, so kommen nun auch immer mehr alternative, ortsunabhängige Formen der Nutzung dieser Energie auf. Als modernes und ausgereiftes Beispiel dient hierbei die Strom-Boje. Diese kann beliebig im Wasser, besser gesagt ein wenig unter der Wasseroberfläche, positioniert werden, hat keine negativen für das Ökosystem, wie die Artenvielfalt im Meer, und kann so bis zu 70 kW erzeugen.  Das macht sie nicht nur zu einem vielseitig einsetzbaren Multitalent, sondern auch zu einer umweltfreundlichen, schonenden und eingriffsarmen Möglichkeit der Energiegewinnung.

Ich hoffe sehr, dass es euch dieser Artikel weitere Einblicke in die Welt der Wasserkraft ermöglicht hat und euch gefallen hat. Mir liegt es besonders am Herzen, sowohl Vor- als auch Nachteile dieser zukunftsfähigen Energiequelle zu beleuchten. In der Zukunft werden noch weitere Blogeinträge zu diesem Thema folgen und ich werde euch mit zu ein paar privaten Ereignissen meinerseits nehmen. Außerdem werde ich die ökologischen Konsequenzen und Debatten zu  der Wasserenergie noch mehr beleuchten. Dafür werde ich Stimmen von Umweltschützern, Anglern, Meeresexperten und Anlagenbetreibern in den Fokus nehmen, vergleichen und daraus ein Fazit ziehen.

Hoffentlich bis sehr bald!
Euer Christian

Energiewende

Willkommen auf meinem Blog!

Mein Name ist Christian, ich bin 41 Jahre alt und meine Leidenschaft liegt in den Themen Energie und Garten, außerdem betreibe ich leidenschaftlich gerne Sport.

Auf meinem Blog möchte ich mich dem Thema der Wasserkraft und der daraus gewonnenen Energie widmen, besonders zu dem Thema des aktuellen Konflikts um den Ilisu-Staudamm in der Türkei, da mich dieser auch persönlich sehr bewegt.

Erneuerbare Energien:

In diesem Artikel soll es zunächst einmal darum gehen, wie erneuerbare Energien gewonnen werden können, welche Vor- und Nachteile sie bieten und warum genau dieses Thema so wichtig für unsere Zukunft ist.

Erneuerbare Energien können aus nachhaltigen und somit nicht versiegenden Quellen gewonnen werden. Welche sind dies also? Unter diesen nachhaltigen Quellen können sowohl Wind, als auch Sonne Erdressourcen und Biomasse gezählt werden. Das Entscheidende hierbei ist, dass diese nicht enden und immer wieder verfügbar sind. Somit findet kein Zeitpunkt einer Erschöpfung oder Überlastung statt, welches besonders gegen Konsequenzen des Klimawandels eine große Rolle spielt.

Besonders die Wasserkraft ist hierbei eine innovative und regenerative Form der Energiegewinnung. Dadurch, dass Wasserquellen eine konstante Bewegung aufweisen und dauerhaft Energie speisen, kann der Antrieb zu 100% gesichert werden.

Die Technik mit der hierbei gearbeitet wird, ist bewährt und verursacht praktisch keine Umweltschäden. Zudem ist der Strom, der hierbei erzeugt werden kann vergleichsweise günstig und keine weiteren Ressourcen außer lokale Wasserquellen, wie Flüsse, Seen mit einem Gefälle oder andere fließende Gewässer müssen vorausgesetzt werden. Weitere Tipps rund um die Vorteile von Wasserenergie findest du unter der folgenden Website:

gruenesgeld

 

Wasserkraft

Die Geschichte der Energiegewinnung aus Wasser ist schon sehr alt und beginnt bei den Wassermühlen, die damals bereits genutzt wurden, um mit der Energie des Wassers Korn zu mahlen. Heute werden Turbinen verwendet und Rotoren, welche von der Wasserkraft angetrieben werden. Durch die Spulen im Generator wird mit Hilfe eines Magnetfeldes eine elektrische Spannung erzeugt, welche in elektrischen Strom umgewandelt werden kann und dann durch Leitungen zu den Haushalten, also auch zu dir, geleitet wird. Eine besonders einfache und empfehlenswerte Erklärung liefert ein Youtube Video des Elektrizitätwerkes der Stadt Zürich

 

Auswirkungen auf die Natur

Abgesehen von den Vorteilen für die nachhaltige Energiegewinnung, welche nicht nur einen CO²-arme Möglichkeit der Energiegewinnung darstellt, sind allerdings auch diverse Nachteile für die Tiere und die Biodiversität festzustellen.

Viele Tier- und Pflanzenarten sind von dem Eingriff in deren natürliche Umgebung betroffen, da die Bewegung des Wassers verändert wird. Dazu kann ich ein Video des WWF´s empfehlen, welcher ausgiebig über die Vorteile für das Klima, aber auch die zu bedenkenen Nachteile und Gefahren für die Umwelt und besonders die Tiere darstellt

Es darf natürlich nicht außer Acht gelassen werden, dass eine Stromgewinnung trotz einer nachhaltigen Ausrichtung auch immer ein Eingriff in die natürliche Umgebung von Organismen darstellt und deshalb nicht als komplett natürlich angesehen werden kann.

Fazit:

Wasserkraft hilft uns immer dort, wo Energie benötigt wird. Allerdings darf die Technik nicht über den Dingen stehen und die Natur bedrohen. Beides im Einklang miteinander richtig eingesetzt, d.h. Natur und Technik halten sich die Waage, führt uns ans Ziel. Einerseits erhalten wir die benötigte Energie, andererseits erhalten wir den natürlichen Lebensraum.

Ich hoffe dieser kurze Beitrag zu dem Thema Wasserenergie hat euch gefallen, mich interessiert dieses Thema sehr, weshalb ich in Zukunft weitere Artikel zu dieser Reihe verfassen werde.

Bis dahin!
Euer Christian