Hau drauf!

Hallo liebe Mitleser,

Im Boxclub
Im Boxclub

ich habe bereits in meinem ersten Blogeintrag erwähnt, dass meine Leidenschaft sehr im Sport liegt. Besonders gerne powere ich mich deshalb beim Boxen aus. Hierbei kann ich alle stressigen und unangenehmen Situationen im Alltag in pure Energie umwandeln und mich so richtig schön auspowern.

Bisher habe ich das sehr gerne in einem Boxclub in meiner Nähe getan, jedoch musste dieser aufgrund von sinkenden Mitgliederzahlen schließen.

Da ich aber nicht vorhabe, noch weiteres Geld dafür auszugeben mich nach Feierabend in ein überfülltes Studio zu stellen und stattdessen viel lieber meiner Leidenschaft in Ruhe und alleine nachgehen möchte, habe ich mir vor kurzem einen Fitnessraum gegönnt. Dafür hat meine Frau Sabine netterweise ihren kreativen Näh-Raum geräumt und mir geholfen, statt diesem einen perfekt ausgestatteten Box- und Trainingsraum bei uns im Keller zu schaffen.

Dafür habe ich mir bereits diverse Cardiogeräte geholt, da diese besonders zum Warmmachen vor dem Training essenziell sind, um den Kalorienverbrauch zu beginnen und einem so richtig schön einzuheizen.

Neben einem Crosstrainer und einem Fahrrad stehen nun also auch eine Reckstange und eine Liege für das Training mit schwereren und leichteren Gewichten bereit.

Mein eigentlicher Fokus bei der Verwirklichung meines eigenen kleinen Training-Territoriums liegt aber viel mehr bei einer Möglichkeit meine Leidenschaft, das Boxen auszuüben, zu verbessern und letztendlich als Power Übung nach dem Feierabend einzusetzen.

Dafür war ich seit längerem auf der Suche nach einem Boxdummy, um alleine und doch mit realen Bedingungen trainieren zu können. Besonders wichtig war mir dabei ein hochwertiges Objekt, an dem ich lange Zeit Spaß und Gefallen habe. Er sollte aus einer exklusiven Qualität bestehen und einiges aushalten sollen. Nach einer zeitaufwändigen Recherche habe ich dann das Objekt meiner Wahl auf einer tolle Ratgeberseite gefunden. Dabei war mir bei meinem Box Dummy besonders wichtig, dass er im Vergleich zu einem Boxsack zu realistisch wie möglich die Körperform eines Gegners darstellt und ich somit auch trainieren kann, besonders ausgewählte Regionen in der Körpermitte aber auch in den Randregionen erreichen zu können.

Mein liebstes Vorbild um mich tagtäglich für das Training zu motivieren ist übrigens Mike Thyson. Hier mal ein kurzer Ausschnitt:

Er zeigt nicht nur den Willen, sondern hat auch eine ausgezeichnete Technik, um das Gelernte schnell, effektiv und vor allem überraschend für den Gegner umzusetzen.

Sabine war zwar nicht sonderlich davon begeistert, dass ich mir ein möglichst realistische Boxvorlage haben möchte. Allerdings ist es auch wichtig zu betonen, dass ich nicht aufgrund von Aggressivität gegenüber meinen Mitmenschen trainiere, sondern einfach, weil es mir Spaß macht, mich jeden Tag aufs Neue selbst herauszufordern.

Ich hoffe sehr, euch hat dieser neue Blogeintrag gefallen und ihr verfolgt mich weiterhin, in Zukunft werden auch weitere Beiträge zum Thema Sport kommen, wie ihr am besten trainiert, wie ich damals begonnen habe und vieles mehr.

Aber ich werden selbstverständlich auch nicht das Thema Umwelt und Wasserkraft vernachlässigen und euch dahingehend weiterhin informieren und versuchen euch dieses Thema näher zu bringen. Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle auch noch einmal meiner Frau, welche mir bei der Umsetzung meines Fitnessraumes so sehr geholfen hat.

Liebe Grüße und bis bald,
euer Christian!